Eröffnung neuer Ausbildungswerkstatt für zukunftsorientierte Ausbildung |

Eröffnung neuer Ausbildungswerkstatt für zukunftsorientierte Ausbildung

In jedem Jahr bildet die Riegler GmbH & Co. KG in Mühltal rund 22 Jugendliche im kaufmännischen sowie im gewerblichen Bereich aus. Besonders spannend ist es für die Azubis natürlich, wenn sie selbständig im Team eigene Projekte umsetzen können. Ganz in diesem Sinne wurde nun eine neue Ausbildungswerkstatt im Werkzeugbau geschaffen.

Der beste Lernerfolg stellt sich erfahrungsgemäß dann ein, wenn sich die Jugendlichen am Ausbildungsplatz wohl fühlen. So ist es wichtig, dass die Arbeitsplätze modern und ergonomisch gestaltet sind. In der neuen Ausbildungswerkstatt wurden auf einer Gesamtfläche von 260 m² acht voll ausgestattete Werkbänke, sechs moderne Maschinenplätze und ein Schulungsraum mit zeitgemäßer Präsentationstechnik geschaffen. Die Maschinenplätze sind unter anderem mit computergesteuerten Drehmaschinen und manuellen Fräsmaschinen ausgestattet.

Besten Chancen für eine erfolgreiche Ausbildung

Neben ihrem Arbeitsplatz in der Ausbildungswerkstatt haben die Azubis Einsatzphasen bei den Facharbeitern im Werkzeugbau. Hier können die Berufserfahrenen den jungen Kollegen individuelle Erfahrungen, diverse Tipps und Tricks und etwas über die beruflichen Umgangsformen mitgeben. Zusätzlich lernen Azubis die speziellen Anforderungen bei kundenspezifischen Werkzeugen kennen. „Es ist uns wichtig, zum Einstieg einen zeitgemäßen und besonderen Rahmen zu bieten und darüber hinaus eine praxisnahe Ausbildung während der betrieblichen Einsatzphasen im Werkzeugbau zu gewährleisten“, so Ausbilder Christoph Arras.

Die angehenden Facharbeiter durchlaufen zusätzlich die Abteilungen Schlosserei, Qualitätssicherung und Konstruktion. Diese breite Ausbildung dient dem besseren Verständnis der Zusammenhänge betrieblicher Abläufe. So lernen sie beispielsweise in der Konstruktion, wie Werkzeugzeichnungen entstehen und aufgebaut sind, um im späteren Arbeitsleben die komplexen Spritzgießformen exakt nach Zeichnung anfertigen zu können.

Während der Ausbildung realisieren die Jugendlichen spannende Projekte: Sie fertigen unter anderem eigene Werkstücke und trainieren so ihre Schlüsselqualifikationen. Mit einem breiten Spektrum an internen und externen Lehrgängen werden die Auszubildenden zusätzlich gefördert. Die Werkzeugmechaniker absolvieren beispielsweise den Zertifikatslehrgang „IHK-Fachkraft Steuerungstechnik“.

Mehr als Ausbildung und sehr gute Übernahmechancen

Der Medizintechnikspezialist Riegler bietet aber „Mehr als Ausbildung“: Jedes Jahr findet beispielsweise ein Azubi-Ausflug statt, bei dem sich Auszubildende verschiedener Abteilungen noch besser kennen lernen können. Die Nachwuchskräfte berichten auf diversen Ausbildungsmessen über ihre Eindrücke und Erfahrungen, um mit den Schülerinnen und Schülern, die vor der Berufswahl stehen, auf Augenhöhe zu sprechen. 

Des Weiteren gibt es Zeugnisprämien, diverse Sportevents, Firmenfeiern sowie vielfältige Fort- und Weiterbildungsangebote im Rahmen der Wirthwein-Gruppe. 

Aufgrund des stetigen Wachstums der Riegler GmbH & Co. KG in Mühltal werden gut ausgebildete Facharbeiter stets gesucht. Es gehört deshalb seit Jahrzehnten zur Philosophie des Familienunternehmens Wirthwein, dessen Tochtergesellschaft die Riegler GmbH & Co. KG seit 2005 ist, die jungen Fachkräfte nach Ende der Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.

Christoph Arras ist Ausbilder im gewerblichen Bereich und begleitet die Nachwuchskräfte während ihrer Ausbildung zum Werkzeugmechaniker/in der Fachrichtung Formenbau.