Gesundheit und Bildung: 3.000 Euro für die Lukas-Schule in Mühltal |

Gesundheit und Bildung: 3.000 Euro für die Lukas-Schule in Mühltal

Die international agierende, familiengeführte Wirthwein AG unterstützt jährlich weltweit soziale und karitative Projekte. 

Seit mittlerweile vier Jahren spendet das Familienunternehmen Wirthwein für Projekte an den weltweiten Standorten, anstatt Weihnachtsgeschenke an die Geschäftspartner des Hauses zu senden. Mit der Spende werden soziale und karitative Projekte, Bildungseinrichtungen, Projekte im Bereich Kinder- und Jugendarbeit sowie gemeinnützige Vereine unterstützt. Zum Jahreswechsel konnte das Tochterunternehmen Riegler in Mühltal 3.000 Euro für einen guten Zweck an die Lukas-Schule spenden. 

Kinder brauchen Bewegung

Vor neun Jahren wurde die Lukas-Schule in Mühltal gegründet, die Bildungseinrichtung befindet sich noch immer im Aufbau, was eine Vielzahl an Auf- und Ausgaben mit sich bringt. So fehlten in der Vergangenheit die finanziellen Mittel zum Bau eines kindgerechten Pausenhofes: Zwar wurde mit Hilfe der Kinder und deren Eltern bereits ein kleiner Bereich des Schulgeländes im letzten Jahr ausgestaltet, jedoch war das Ganze eher eine zweckmäßige Zwischenlösung. Zur weiteren Einrichtung eines kindgerechten Pausenhofes hat die Lukas-Schule einen Hilferuf abgesetzt, den Riegler-Mitarbeiter Harald Plößer vernahm und als Idee für die Weihnachtsspendenaktion 2017 an die Firmenzentrale weiterleitete. 

Die Spendenübergabe fand in der Lukas-Schule im Rahmen eines Morgenkreises mit allen anwesenden Schülern und Lehrern statt. Die Spendengelder sollen nun in ein spannendes, erstes Spielgerät für den Pausenhof investiert werden.

„Es ist wichtig für unsere Kinder ‚Dampf abzulassen‘, Emotionen auszuleben und dem hohen Bewegungsdrang nachgeben zu können“, so Horst Wagner, Schulleiter der Lukas-Schule. „Nach konzentrierten Arbeitsphasen bekommen sie so den Kopf frei, können durchzuatmen und überschüssige Energie loswerden“.

Lukas-Schule 

Die Lukas-Schule in Mühltal bei Darmstadt ist eine staatlich genehmigte Förderschule, die Kinder und Jugendliche unterrichtet, welche aufgrund von Lernstörungen, mangelnder Konzentration oder ihres Verhaltens in Regelschulen nicht betreut werden können. Die Schule mit Waldorfkonzept führt bei entsprechenden Leistungen  zum Haupt- oder Realschulabschluss. Ein Teil der Schüler ist zudem traumatisiert oder stammt aus schwierigen bzw. sozial benachteiligten familiären Situationen. Daher hat die Schule das vorrangige Ziel, Kinder zu stabilisieren und sie gemeinschaftsfähig zu machen.